eee PC, Debian Etch und weitere Katastrophen …

Nach insgesamt 4 Wochen Wartezeit habe ich vor ca 14 Tagen mein neues Firmennotebook erhalten: den Asus eee PC in Schwarz.

Damit das Ding auch spurrt, habe ich nach der Lieferung erst mal den RAM auf 2GB erweitert – die 512MB sind wohl doch eher ein schlechter Scherz ;). Das vorinstallierte Linux Xandros ist ja ganz nett, aber für mich unbrauchbar. Was kommt also drauf? Richtig, Debian Etch (ja, ich habe Gentoo den Rücken zugewandt, seit die letzten Update-Katastrophen passiert sind). Die Installation von Debian Etch ist aber alles andere als einfach, da die eingebaute Netzwerkkarte nicht vom Debian Kernel (in der Etch-Version) erkannt wird. Nach ein wenig googlen, fand ich den ein atl2 Kernel-Modul. Aber selbst als Debian erfolgreich installiert war, stellte sich der xServer quer – der externe VGA-Port lies sich nicht mit der richtigen Auflösung ansprechen (der xServer stürzte immer wieder ab – irgendwann hatte ich keinen Bock mehr, des Rätsels Lösung zu suchen). Als ich dann von Debian Etch zu eeeXubunte gewechselt bin, machte sich Staunen bei mir breit. Denn das funktionierte ohne Mucken und Murren beim ersten Versuch :shock:. Nur die Inbetriebnahme des VGA-Ports stellte sich als Rätsel dar – aber hey, immerhin funktionierts nun endlich. Für jene, die einen Iiyama ProLite E2001WSV in Betrieb nehmen wollen, dem kann ich folgenden Konfigurationsblock für die xorg.conf ans Herz legen:

Section „monitor“ #
Identifier „monitor1“
Vendorname „Generic LCD Display“
Modelname „LCD Panel 1680×1050“
Horizsync 31.0 – 95.0
Vertrefresh 48.0 – 85.0
modeline „1680×1050@60“ 120 1680 1784 1968 2256 1050 1051 1054 1087 -hsync +vsync
Gamma 1.0
EndSection

Wichtig ist auch noch: Bildschirm erst nach dem Hochfahren anschließen, ansonsten macht das gute Stück viel, aber nicht das, was es soll *grübel*. Will ich mich weiterhin damit befassen? Nicht wirklich ;). Übrigens: ich verwende folgendes Script zur Umschaltung der Auflösung:

#!/bin/bash
xrandr –output LVDS –off
xrandr –output VGA –mode 1680×1050@60

Funktioniert ohne viel Schmerzen.

Wie sich nun einige meiner Leser denken können, greife ich per eeePC auf meinen Homeserver zu :). Das ganze funktioniert ohne Probleme, nur meine WLAN-Bridge hat derzeit einen Sockenschuss und schaltet sich hier und da ab – was weiß ich warum :(.

res_p3140023.JPG res_p3140024.JPG res_p3140025.JPG

res_p3140026.JPG res_p3140027.JPG res_p3140028.JPG

res_p3140029.JPG res_p3140030.JPG res_p3140031.JPG

res_p3140032.JPG res_p3140033.JPG res_p3140034.JPG

res_p3140035.JPG res_p3140036.JPG res_p3140037.JPG

res_p3140038.JPG res_p3140039.JPG res_p3140042.JPG

res_p3140044.JPG res_p3140046.JPG res_p3140047.JPG

res_p3140048.JPG res_p3140049.JPG res_p3140052.JPG

res_p3140053.JPG res_p3140058.JPG res_p3140059.JPG

res_p3150066.JPG res_p3220085.JPG res_p3220091.JPG

res_p3220107.JPG res_p3220108.JPG res_p3270111.JPG

23 Gedanken zu „eee PC, Debian Etch und weitere Katastrophen …

  1. Der eee PC ist doch der, den man den robusten, günstigen, Internet-Surf-und-Chat-und-Zocken-Ummöglich PC nennt? 😉

  2. Jürgen Ubuntu

    Ist das überhaupt Jürgen, der das schrieb, oder hat jemand den Server geknackt und macht sich jetzt damit über ihn lustig?
    Weil das *kann* ja gar nicht stimmen.

    (;-) :P)

  3. @st4rtup Das Ding ist ein angenehmer „Ich habe ein 3kg-Notebook“-Ersatzteil :D.
    @black eeeXubuntu, ja? 😛 Mir bleibt im Moment nichts anderes übrig *seufz*. Kleiner Trost: ich arbeite fast nicht lokal :D.

  4. hy, ich hab auch den Eee PC. Was ich aber die größte Frechheit finde, ist, der vorinstallierte „EasyMode“ ich meine die tun so, als würden sie den Eee hauptsächlich an Kindergärten ausliefern 🙂

    Ich habe einfach in den „FullMode“ gewechselt und verwende momentan das Xandros, das vorinstallierte XandrOs

  5. @Jürgen:

    Trotzdem is es ein Ubuntu. 😛

    Du Bunti-Klicki-Liebhaber… *duck und renn*

  6. Auf der kleinen Tastatur? Dafür dass sie so klein ist, schreibt sichs eigentlich ganz gut – da hab‘ ich schon so manche Cherry Tastatur unter meinen Tatzen gehabt, die eher zum wegschmeissen waren. @home schreibe ich aber ausschließlich auf der Vivanco ;).

  7. Ist die Vivanco die im Bild? Ich hab mir eine Cherry eVolution STREAM bestellt… was ist falsch an denen?

  8. Gar nichts ist falsch an den Cherry – es gibt und gab halt Modelle, die einen Druckpunkt hatten, der unter aller Sau war. Ja, die Vivanco ist die Notebook-Style Tastatur im Bild.

  9. 1.) Unhandlich!
    2.) So gut wie nicht erweiterbar!
    3.) Hässliches Design!
    4.) Zu wenig USB-Anschlüsse!
    5.) Zu groß!
    6.) Ein Preis-Leistungsverhältnis existiert bei dem Teil nicht!

  10. Ich freu‘ mich schon auf die Cherry zuhause, hoffentlich ist sie schon da.
    Und auf den 8,9″ eee… in einem halben Jahr. 😀

    Natürlich haben Macbooks ein Preis-Leistungsverhältnis.
    Preis: 100000000000000000000000 – Leistung: 0

  11. Auf den nächsten eeePC wirst du länger als ein halbes Jahr warten – den aktuellen gibts seit mehr als 8 Monaten und er ist heute noch nicht in vernünftigen Stückzahlen lieferbar.

  12. Wäh… Die einzig wahren Tastaturen kommen von Logitech… Mal abgesehen von so Spezialfällen wie Optimus Maximus, wobei ich da lieber wart, bis Logitech ein eigenes Modell rausbringt.

    Jaja, Schweizer Präzisionsarbeit halt. 😀

  13. Hier gibt es schon dusselige Kommentare, z.B. von Jürgen Jaritsch.
    Ich habe den Eee PC auch und bin zufrieden damit. Ich nutze ihn NICHT als Haupt-Rechner, wie hier einige Ansprüche stellen.
    Wer einen großen Rechner will, kann sich einen Desktop oder gr. Notebook bestellen. Selbst nutze ich Desktop und Notebook von Dell mit Windows XP und mit Kubuntu.
    Ich finde den Eee PC gelungen, besser als ich erwartet hatte:
    – der Bildschirm ist sehr gut lesbar, die Auflösung für unterwegs ok,
    – die Tastatur ist auch in Ordnung, ich vermisse nur extra Tasten für Lautstärke (Mute) und die Zeichen |.
    – Sehr gut ist: der Rechner ist sofort nutzbar mit LAN, WLAN, Zugriff auf Windows-Rechner und auf entfernte Rechner; alle wirklich wichtigen Programme (OOffice, Firefox), Mediaplayer(!) – besser als Windows!
    – auch Easy-Mode ist, da Ressourcenschonend, in Odnung – wenn man sich einige Kurztasten für wichitge Progamme definiert (googeln und für IceWM Tastenkürzel definieren): kwrite, konqueror (Super!), konsole,
    – auch DVB-T fkt. prima,
    – der Rechner läuft sehr zuverlässig und bootet sehr schnell (wichitg!!!).
    Einiges Minus ist die Akkulaufzeit, das könnte mehr sein. Ich denke, mit einem Zweitakku werde ich das lösen.

    Seltsam die Kommentare: der Rechner soll Leistung wie ein großer Notebook haben und handlich sein wie ein Handy? Dann nennt doch mal euere eierlegende Wollmilchsau! Zu wenig USB-Anschlüsse? Mein DELL Latitude mit BS 1920 breit hat genauso „nur“ drei, drei reicht!

  14. @one zu „Das Display meines Handys ist grösser.“
    Haha, bist du witzig.

  15. @Jürgen Keine Ahnung was du an meinen Kommentaren dusselig findest, aber ich habe nirgendwo behauptet, dass ich mir erwarte, dass der Kleine die Leistung eines Großen hat! Wie ich beschrieben habe, verwende ich den eeePC mit 21″ nur als quasi Diskless-Node – ich arbeite damit nur lokal, wenn ich im Rechenzentrum unterwegs bin. Der Rest passiert auf meinem VMServer und der hat 2x 1,9GHz und 4GB RAM, wenn du es so genau wissen willst.

  16. Pingback: /dev/blog von Jürgen Jaritsch » Blog Archiv » Homeserver, RAID, Backup und Recovery …

Kommentare sind geschlossen.