Berg, sicher und earthDATAsafe …

Gestern waren Axel Alex und ich einen kurzen Abstecher in Kapfenberg. Was wir dort gemacht haben? Wir haben uns eines der genialsten Rechenzentrumskonzepte, die es in Österreich gibt, angesehen: den earthDATAsafe.

Leider ist der Internetauftritt nicht wirklich aussagekräftig, aber ich kann euch eines sagen: wow. Die gesamte Anlage ist von Außen so gut wie nicht zu sehen (nur der Büroteil ist an der Erdoberfläche). Der Rest des Rechenzentrums befindet sich unter Tage. Die technische Infrastruktur ist mehr als nur beeindruckend (logischerweise durften wir vor Ort keine Fotos machen :(). Grundsätzlich ist der Standort für uns als Housing- und Co-Location-Fläche interessant, wie wir das Produkt vermarkten werden, bleibt derzeit unser kleines Geheimnis ;).

19 Gedanken zu „Berg, sicher und earthDATAsafe …

  1. Die Anlage erriniert mich an so einen Action Film. Glaub entweder 3 Engeln für Charlie oder Mission Impossible oder noch so was 😀

  2. Ich habe eben meinen Traumarbeitsplatz gefunden… *schmacht*

  3. Was denkst du denn, wie oft du dich in solchen Grotten nusst? Da kann man doch nur als Mensch < 1.5m arbeiten. 😉

  4. @armix Da wir derzeit noch kein Produkt dazu anbieten, müsstest du einen Preis direkt bei EDS anfragen.

    @Bux Das Tunnelsystem dürfte durchgehend > 3m Raumhöhe haben ;). Das System stammt aus den Jahren 1943-45. Dort wurden Panzer- und LKW-Getriebe gebaut. Warum genau dort? Um vor Fliegerangriffen geschützt zu sein ;).

  5. D.h. wenn der 3. Weltkrieg kommt, kann man dort gehosteten Seiten immer noch besuchen?

    Und in Filmen wird ja gemeint, dass der 3. Weltkrieg digital sein wird. Da hilft Fliegerbombenschutz auch nicht viel 😉

  6. Hab mir die Bilder dort mal angesehen, sieht tatsächlich aus wie ein Ufo. *lach* Ein Innenbild gibbet ja auch. Ist schon was schönes in die Richtung futuristisch.

    Interessant halt für Multikonzerne oder eher Regierungen. Wobei erthDATAsafe ja nun sicher nicht der einzige Anbieter ist, der Daten für immer schützt und das auch gewährleisten kann.

  7. @one Interessant ist der Standort für all jene Personen/Firmen, die Daten wirklich zu jeder Zeit, international, verfügbar haben möchten. Es geht nicht um reine Datenspeicherung – in den Lampertzzellen des Rechenzentrums werden Serverräume abgebildet – dort wird dann die Hardware gleich wie in einem ’normalen‘ Rechenzentrum aufgebaut. Richtig interessant wird die Angelegenheit dann, wenn man ein globales Cluster betreibt (aufgeteilt über mehrere Standorte, Anbieter und Anbindungsverfahren) kann man sich relativ leicht (wenn auch nicht kostengünstig) an eine Verfügbarkeit von 99,999% ran nähern – dass da monatlich mal ein guter 5 stelliger Betrag für die laufenden Kosten das Bankkonto verlässt ist dann allerdings logisch ;).

  8. Jojoo 99.999%, DES IS WOS FÜR MÄÄÄDCHEN. 😉
    Wie auch immer, auf jeden Fall sollten die zumindest ihr Webdesign outsourcen.

  9. *grml* Dieser komische Admin hier soll lieber mal was bei meinem Account umstellen und zwar ohne, dass gleich alles den Bach runter geht, anstatt hier nur rumzumaulen.

Kommentare sind geschlossen.