User, Accounts und Deaktivierung …

Nachdem ich es nun schon seit November 2008 ankündige habe ich es vorhin endlich getan: ich habe sämtliche User-Accounts die bei mir noch Hosting beziehen, gesperrt. Zumindest den HTTP-Zugriff. Mal wieder hat es jemand geschafft und gegen div. Copyrights verstoßen und ich somit Post (per E-Mail) von einem Anwalt bekommen. Irgendwann ist dann auch meine Geduld am Ende.

Für jeden der noch einen Account hat: phpMyAdmin und FTP funktionieren noch – bitte Datensicherung durchführen! Per 28.02.2009 lösche ich sämtliche Nutzdaten und Zugänge.

18 Gedanken zu „User, Accounts und Deaktivierung …

  1. Ein leider gleichbleibendes Trauerspiel.

    Ich denke es ist schade für alle anderen Nutzer, aber es gibt halt immer Leute, die sich nicht an die Regeln halten.

  2. Dies ist vermutlich auch einer der Gründe, warum es uttx.net leider nicht mehr gibt.

  3. @Werner: Ich würde es als einen von 2 Hauptgründen ansehen. Der 2 müsste die Finanzielle Lage gewesen sein, wenn ich mich da noch recht erinnere.

  4. Das was du finanzielle Lage nennst wird in einer Klage (gegen mich privat) Enden. Die Weichen dafür wurden bereits gestellt, ich bin darauf vorbereitet und wir werden sehen, wer im Recht ist.

  5. wir werden sehen, wer im Recht ist.

    Du meinst eher, wer Recht bekommen wird. Dass du im Recht bist, weis ich.

  6. Ich meinte mit Finanzieller Lage primär den Geldverbrauch des Projektes, dabei beziehe ich mich aber nicht auf Klagen.

    Ich meine Serverkosten, Unterhalt, Wartung und auch den enormen Zeitaufwand deinerseits.

  7. Ach, das ist alles nicht mehr wirklich überschaubar. Irgendwann, wenn ich die letzten paar Monate verdaut habe, werde ich mal eine Endabrechnung machen. Im Moment weiß ich nur: uttx.net habe ich vor fast exakt einem Jahr beendet – im letzten Jahr durfte ich allerdings gesamt nochmal fast 6.000 Eur aufwenden. Dem nicht genug, nein, man wird mich in den nächsten Wochen/Monaten vor Gericht zerren und ich darf mich mit div. Menschen (ich will jetzt ja niemanden beleidigen) darüber streiten, warum eine Endabrechnung meines ehemaligen Housers von über 10.000 Eur nicht gerechtfertigt ist *seufz*.

  8. OMG.

    Kannst du denn zum jetzigen Zeitpunkt ungefähr anschätzen, was die dein Soziales Engagement unterm Strich gekostet hat ??

    Ich hatte auch mal drüber nachgedacht, hosting anzubieten, aber unter diesen Gesichtspunkten, nein danke.

    Ich denke das die „korrekten“ uttx User alle wissen das du im Recht bist, aber ausnahmen bestätigen die Regel, auch wenn der Satz an sich irgendwie schwammig ist.

  9. Also vor dem Release des neuen Webadmins da stand der Counter bei ~35.000 Arbeitsstunden – danach hab ich aufgehört zu zählen. Rechne das mal mit geschenkten 30 Eur pro Stunde: 1.050.000 Eur *muha*.

  10. Tja, du solltest das Panel unbedingt fertig stellen und dann verkaufen / vermieten, oder es zumindest versuchen, damit du einigermaßen deine Unkosten amortisiert kriegst.

    Wenn du Million nur fürs Panel rechnet dazu dann Kosten für die Server und deinen Zeitaufwand für Community und als Bonus natürlich noch Anwalt, etc.

    Kann man dann sagen das es um und bei 4 Millionen sind ??

  11. Da man das so nicht 1:1 umrechnen kann, stimmt die ganze Rechnung nicht. Sicher, es war ein enormer Aufwand, ich habe viel Hardware angeschafft, wieder verkauft, austauschen müssen, zig mal in Wien alles Umgebaut, … aber das kann man dennoch so nicht rechnen. In der Berechnung fehlen nämlichen die Stunden von west, black_caeser und co – die haben mir mit Contentchecks und Co verdammt viel Arbeit abgenommen.

    Ich denke mal der reele Wert des Projekts dürfte bei um den 50.000 bis 75.000 Eur gelegen haben (zu spitzen Zeiten) – als Markwert wären wohl maximal 25.000 Eur realistisch.

    Adminpanel fertig machen und verkaufen: interessiert niemanden und die, die es interessiert, können nicht mehr als 500 bis 1.000 Eur mobilisieren – dass ich das Panel für das Geld nicht hergebe ist klar. Weiters ist das Panel stark an die technischen Voraussetzungen die ich geschaffen hatte, gebunden. Da müsste man also schon meine ganzen Aufbauten nachbilden, damit alles korrekt funktioniert.

  12. Das ist natürlich richtig.

    nunja, wenn ein einzelner 1000 €uro für die Nutzung zahlt, müsste man es halt nur oft genug verkaufen. Wie Plesk.

    Das mit dem Grundsystem ist natürlich ein Hindernis, es wird wohl aber kaum unüberwindbar sein, oder etwa doch ??

  13. Du glaubst nicht im Ernst dass ich das System nur für den Verkauf umschreiben würde? Falls du das doch denkst: nein, ich würde es nicht umschreiben. Vor allem: damit ich diese Einnahmequelle auftun kann, müsste ich ein Gewerbe anmelden, Support bieten, eventuelle Bugs fixen, bei Installationen helfen …. wer soll das bezahlen? Das wäre mit einmal 1000 Eur niemals abgedeckt.

Kommentare sind geschlossen.