Adaptec, RAID und Performance …

Mir leuchtet ja viel ein – aber manches ist mir einfach zu hoch :(. Ich habe hier im Moment einen Server mit einem Adaptec 5405 RAID-Controller liegen (bestückt mit 2x 1,2GHZ, 256MB DDR2 RAM). Verbaut ist das Ding in einem Hostsystem basierend auf einem Tyan Mainboard und einer AMD Phenom (4x 2,4GHz) CPU mit 8GB DDR2-800 RAM. Am RAID-Controller sind 4 Stk 150GB Western Digital VeloCity angeschlossen.

Die Logik (meine zumindest) sagt nun: nativer RAID-Controller mit eigener XOR-Einheit und dediziertem RAM muss beim Datendurchsatz eines RAID5 schneller sein, als ein Software RAID, das über die Host-CPU, den Host-RAM und die OnBoard-SATA-Schnittstellen läuft. Soweit die Theorie. Fakt ist jedoch, dass das Software-RAID (mit Debian Linux gebastelt – RAID5 mit 16k Clustergröße) um über 100MB/s Peak (SW-RAID Peak: 361MB/s vs. HW-RAID Peak: 259MB/s) schneller ist, als das Hardware-RAID.

Wozu habe ich 250Eur netto für den RAID-Controller investiert 😯 ? Ja ja, nativer Support, Host-unabhängig, Disaster Recovery, etc. Ist ja alles klar und spricht FÜR den Adaptec Controller. Aber bei gerade diesem einen System wäre es extrem auf den Datendurchsatz angekommen *seufz*. Ich baue das jetzt nochmal mit 32k Clustergröße und wenn ich dann keinen merkbaren Unterschied zugunsten des Adapatec-Controllers feststellen kann, dann lasse ich es drauf ankommen und bestelle auch noch einen 3Ware-Controller und teste weiter :(.

15 Gedanken zu „Adaptec, RAID und Performance …

  1. Haben einen Haufen der neuen Adaptec Controller hier laufen, bisher keine Probleme gehabt und die Performance ist wirklich gut.

    Im Dezember gab es ein Firmware Upgrade, nutzt du diese aktuelle Version ?

    Wir nutzen das Ganze mit 4x Seagate ES SATA2 und RAID 10.
    Schreiben einer 20GB Datei mit „dd“ erreichen wir hier ~ 200MB/sec.

    Wenn du magst, lasse ich noch ein hdparm -tT laufen.

    PS: Wir stellen gerade alle Kisten von 3ware auf Adaptec um.

  2. Bitte einmal folgendes ausführen:

    for ((x=0; x<11; x++)) do hdparm -t /dev/HDD_DEV; done;
    

    Dann einfach alle Ergebnisse addieren und durch 10 dividieren - damit wäre mir sehr geholfen - danke. Im Moment erreiche ich mit einer Clustergröße von 64k schon mal Peaks von 341MB/s - morgen nochmal mit 128k testen. Eigenartig: die 3Ware laufen bei mir mit 16k definitiv am schnellsten - wundert mich, dass Adaptec hier anscheinend etwas anders macht. Soll mir recht sein, die mittlere filesize wird bei dem System wohl bei 4GB liegen.

  3. Hi,

    = 354MB/s

    stripe size: 256KB
    RAID 10

    4x Seagate ES 500GB

    Wie gesagt, das ist der „kleine“ 2405er mit, glaube ich, DualCore 800Mhz und 128MB Ram.

  4. RAID5 mit Clustergröße von 64k: 346,36 MB/s Durchschnitt und 351,06 MB/s Peak.

    RAID5 mit Clustergröße von 128k: 303,22 MB/s Durchschnitt und 334,45 MB/s Peak.

    RAID10 mit Clustergröße von 128k: 376,77 MB/s Durchschnitt und 385,86 MB/s Peak.

    Wobei ich anmerken sollte, dass ich das RAID5 mit 128k Clustergröße und das RAID10 jeweils nur via Quick Init getestet habe.

    Übrigens: mir ist da gestern ein Fehler unterlaufen – sorry. Falls du wirklich meine for so wie geschrieben ausgeführt hast, danach brav addiert und dann durch 10 dividiert hast, dann hast du den gleichen Fehler wie ich gemacht: es waren 11 und nicht 10 Durchläufe. Das Ergebnis ist also falsch. Richtig wäre (jetzt auch hübsch gefiltert :D):

    for ((x=0;x<10;x++)) do hdparm -t /dev/HDD_DEV | grep "MB/sec" | awk '{print $11 " " $12}'; done;
    

    Nach Rücksprache geht bei uns ein 300GB großes RAID10 auch i.O. :P.

  5. Hi,

    okay, ein RAID 10 gefällt mir persönlich sowieso viel besser, hat mehr Dampf unter der Haube als ein RAID5. 😀

    Nur so als Erfahrungswert: Die neuen Adaptec Controller werden ohne gute Kühlung „extrems“ heiß, liegt bestimmt an der DualCore CPU.

    Wir nutzen 2HE Gehäuse, Richtung Mobo,CPU,RAIDKarte pusten 4x 80er Gehäuselüfter, sodass der RAID Controller nicht wirklich heiß wird.

    Wie gesagt, ansonsten laufen die Dinger seit einigen Monaten im Produktivbetrieb problemlos.

  6. Hi,

    nur mal interessehalber nachgefragt: Was erreichst du mit den neuen WD Raptor Platten für eine Schreibrate, z. B. mittels dd getestet (10GB file, 20GB file)?

    Dein obiger neuer Befehl liefert mir bei 256k:
    ~ 321MB/s
    Peak: 330.22 MB/sec

    Beim Lesen sind die neuen Raptors also ~ 60mb/s schneller, nicht schlecht.

  7. Ein simples

    for ((x=0;x<10;x++)) do dd if=/dev/zero of=/root/test/testdatei bs=1024 count=1024000; done;
    

    liefert mir 251 MB/s Durchschnitt und 283 MB/s Peak.

Kommentare sind geschlossen.