Tag #232 – #234: Leid, Chaos und Hitze …

Wie ich bereits am Tag #225 gebloggt hatte, ist das Leben schlicht und ergreifend unfair. In der Nacht vom 19. auf den 20. Juli ist ein Heimbewohner verstorben, den ich sehr gern hatte. Ohne große Worte nehme ich Abschied von diesem HBW:

Walter, danke für den Spaß in den letzten Monaten.

Das Chaos im Heim nimmt endlich wieder ab – der neue Küchenfeldwebel hat sich wieder im Griff und geht mir nicht mehr auf Nerven. Bin zwar derzeit noch per Sie mit ihm, aber das hindert mich nicht daran, meine 2 Wurstsemmel um 15 Uhr einzufordern 😀 .

Die Hitze in den letzten Tagen war nahezu unerträglich. Selbst ‚Nichts tun‘ war eine schweisstreibende Schwerarbeit 🙁 .

Tag #224: Küchenfeldwebel …

Seit gestern beherbergt die Heim-Küche ein neues Ungetüm: der neue Koch ist da. Er gehört der Truppe an, die ewig beim Bundesherr waren (in seinem Fall: satte 35 Jahre Ausbildner … 😯 ). Die Gemütlichkeiten in der Küche kann ich mir ab sofort mit dem Kugelschreibe auf dem Block aufzeichnen, denn damit ist seit gestern Schluss 🙁 . Scheisse ist das *grml*.

!Update! Ich bin so froh …

Das ich immer dann irgendetwas kaputt mache, wenn ich es mir gerade gar nicht leisten kann:

p1020519_res1.jpg p1020520_res1.jpg

p1020521_res1.jpg

Update:
Ich habe vorhin die Rechnung für das „Kästchen“ gefunden. Das Teil hat schlappe 7.600 ÖS (das sind in etwa 545 Euro) gekostet. Ich gehe mal davon aus, dass die Glasschiebetüren n die 250 – 300 Euro kosten werden – falls es sie original überhaupt noch gibt. Die Küche ist immerhin 6 Jahre alt *seufz*. Ansonsten darf ich demnächst einen Glaser aufsuchen *grml*.

Update II:
Die zwei Schiebetüren kosten 155 Euro inkl. Märchensteuer MwSt. Amen.