Tag #265: Mittwoch, aus die Maus …

Endlich, man glaubt es kaum, der Zivildienst ist zu Ende – das ist gerade wie Ostern, Weihnachten und Geburtstag zusammen 😀 . Ab Morgen gehts dann so richtig ab, wenn ich dann jeden Tag bei Anexia die Bank die drücke *hrhr*. Mein Fazit: Zivildienst ist OK, wenn das restliche Personal nicht dämlich und nervend ist.

Tag #264: Dienstag, das Ende naht …

Irgendwie habe ich heute nur das Frühstück (wie üblich) ausgeteilt und sonst nichts – danach musste ich 48 Decken-Leuchten, 2 Leuchtbalken, 4 Alu-Leitern, 2 Aufzugtüren und 1 Auto reinigen – ich bin scheinbar zur Putzmuffe mutiert 🙁 . Auf jeden Fall gab es heute auch das Abschlussgespräch mit dem Seppl dem zuständigen Mitarbeiter der Caritas für die Deppen vom Dienst Zivildiener. Unterm Strich kann ich sagen: ich freu mich auf morgen 😀 .

Tag #260: Endlich Wochenende …

Man glaubt es kaum, aber die letzten 2 Tage waren der blanke Wahnsinn 🙁 . Ich bin körperlich einfach total kaputt – die 2 Tage Umzug (dazu muss ich noch was bloggen) waren ein Horror (gut, es ist ja auch so gut wie alles schief gelaufen) und jetzt ist Schluss mit Lustig. Morgen wird ausgeschlafen und danach werde ich endlich alle Kartons auspacken (ich hoffe ich kann auch Alles verstauen 😀 ).

Tag #259: Ich will wirklich nicht mehr …

Heute habe ich zum vierten mal darauf hingewiesen, dass Madame Ober-Ordensschwester-Pflegedienstleiterin meine Stunden nachrechnen soll! Und? Nichts! Es ist ihr scheinbar egal – mir übrigens auch, denn laut Plan steige ich mit -18 Stunden aus. Laut Zivildienst Gesetz gibt es keine Minusstunden und somit steige ich am Mittwoch nächste Woche mit exakt 0 Stunden aus 😀 .

Tag #252: Drückeberger, Schreibstube und falsche Stundenabrechnung …

Irgendwie gebe ich es ja zu: ich drücke mich aktuell vor jeder Arbeit im Heim 😀 . Der neue Zivi hat meinen Posten recht gut besetzt und macht mittlerweile nahezu alles ohne Fehler – gut, er ist ein Schwachkopf, aber das ist ja nicht mein Problem *hrhr*.

Da ich ja aufgrund des anderen Zivis keine Arbeit mehr machen will, habe ich mich heute 3 Stunden in die Schreibstube verdrückt und dort gleich mal alles was an handgeschriebenen Zetteln rumgeschwirrt ist, digitalisiert 😀 .

Im Laufe des Nachmittags habe ich dann überrissen verstanden, dass Madame Ordensschwester Vinka bei der Stundenabrechnungen so ein, zwei … oder doch hunderte Fehler gemacht hat. Wenn ich mir die Dienstpläne der letzten Monate so ansehe, dann fehlen da einige Krankenstände von mir. Dann wundert mich nichts mehr, dass da einige Stunden fehlen – werde ich dann morgen gleich mal ansprechen, vielleicht werden dann 1 oder 2 Tage noch gestrichen 🙂 .

Tag #249: Neue Zivildiener, ruhige Kugel und flacher Ball …

So wenig wie heute habe ich in den letzten 8 Monaten noch nie getan 😀 . Zuerst durfte ich dem neuen Zivi auf die Frühstücksvergabe einschulen, danach habe ich mich geschickt vertschüsst und einen auf „ich suche Desinfektionsmittel“ gemacht -> nach 30 Minuten wurde es aber auch im Keller fad *hust*. Naja, macht nix, der Tag ist lang -> mit dem anderen Zivi besprochen wann er wohin mit dem Essen fahren muss -> Sr. Vinka davon überzeugt, dass er das nicht alleine kann und somit durfte ich heute 2x mal Spazierenfahren -> arbeiten musst ja der andere Zivi 😀 . Soweit gehts mir gut, habe also eine ruhige Kugel geschoben und den Ball äußerst flach gehalten 🙂 . So gefällt mir das.

Tag #247 – #248: Alltag, neuer Dienstplan und einige Verwirrte …

Ich bin geständig: der ganze Schwachsinn geht mir momentan auf die Nerven und ich hab null Bock auch nur einen Finger krumm zu machen, wenn ich Dienst im Heim scheiben muss *grml*. Der Alltag im Heim ist nicht deprimierend, nein, er ist vernichtend 🙁 .

Gestern habe ich endlich einen vernünften Dienstplan für August erhalten – insgesamt noch 10 mal das Heim heimsuchen, dann ist der Zirkus vorbei und die Deppen dort sehen mich nie wieder *juhujuhu*.

So manch Verwirrte Person (nein, keine Bewohner, sondern Pflegepersonal) hat noch immer nicht geschnallt, dass es mich einen Furz interessiert, welche Aufgaben ich in dem Heim habe – die Aufgaben sind lächerlich – genauso wie diese verwirrten Personen *seufz*.